Untersuchung des Benetzungsverhaltens zwischen schwefellegierten Stählen und unterschiedlichen Feuerfestmaterialien

Manuel Ofner

Nr.: 148

Die Benetzung und Reaktion zwischen Stahl und Feuerfestmaterialien spielt in der Metallurgie in vielen Prozessen eine wichtige Rolle. Ein Beispiel dafür ist das sogenannte Clogging, welches das Zuwachsen des Eintauchausgusses während des Stranggießens beschreibt. Ziel der Bachelorarbeit ist es, unterschiedliche Legierungen von mittelkohligen Vergütungsstählen hinsichtlich ihres Benetzungsverhaltens in Kombination mit verschiedenen Feuerfestmaterialien (und in unterschiedlichen Vorbehandlungszuständen) zu untersuchen. Dazu werden die Legierungen in einem ersten Schritt in einem Vakuuminduktionsofen erschmolzen. Besonderes Augenmerk soll dabei auf die Einstellung unterschiedlicher Schwefelniveaus gelegt werden. In einem nächsten Schritt werden die unterschiedlichen Legierungen mittels Hochtemperatur-Tropfenkonturanalyse auf ihr Benetzungsverhalten in Kontakt mit Feuerfestmaterialien untersucht. Zudem soll die Grenzfläche zwischen Stahl und Feuerfest mittels Rasterelektronenmikroskopie im Detail charakterisiert, mögliche Reaktionsprodukte identifiziert und deren Zusammensetzung bestimmt werden. Abschließend sind die Ergebnisse der verschiedenen Analysen in einer Matrix darzustellen und zusammenzufassen.

Inhalt:

  • Literaturüberblick Benetzung, Einflussfaktoren auf die Benetzung, verfügbare Daten von unterschiedlichen Stahl-Feuerfestsystemen
  • Erschmelzen der Legierungen im Vakuuminduktionsofen
  • Metallographische Aufbereitung der vorhandenen Proben
  • Einschlussanalysen an Schliffproben
  • Benetzungsversuche mittels Hochtemperatur-Tropfenkonturanalyse
  • Analyse der Grenzschicht zwischen Stahl und Feuerfest im Rasterelektronenmikroskop
  • Auswertung, Zusammenstellung und Vergleich der Daten
  • Erstellen der Bachelorarbeit

Advisors

Susanne Michelic

assoz.Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont.
Inclusion Metallurgy and Metallographic Lab
2021-04-19T08:31:39+02:00
Go to Top