Extraktion von heterogenen nichtmetallischen Einschlüssen in niedriglegierten Stählen

Extraktion von heterogenen nichtmetallischen Einschlüssen in niedriglegierten Stählen

Nikolaus Preisser

Nr.: 139

Die Morphologie von nichtmetallischen Einschlüssen spielt für deren Auswirkung auf definierte Materialeigenschaften neben der Größe und Zusammensetzung eine entscheidende Rolle. Eine genaue Charakterisierung der Morphologie wird erst durch eine Methode zur dreidimensionalen Einschlussanalyse ermöglicht. Die chemische oder elektrolytische Extraktion bietet durch das Auflösen der umgebenden Stahlmatrix eine ebensolche Option.

Im Zuge der Bachelorarbeit soll die Morphologie unterschiedlicher Einschlusstypen durch Extraktionsversuche im Detail charakterisiert werden, wobei der Fokus besonders auf mehrphasigen, heterogenen Einschlüssen liegen soll. Hierfür werden an ausgewählten Proben entsprechende Stahlauflösungsversuche durchgeführt und das erhaltene Filtrat anschließend mittels REM/EDX Analysen untersucht. Durch die Kombination von hochauflösende Bildaufnahmen und der Bestimmung der Zusammensetzung können sowohl Einflüsse des Extraktionsvorgangs auf die nichtmetallischen Partikel evaluiert, als auch die bestehende Morphologiedatenbank von Partikeln entsprechend erweitert werden.

Inhalte:

  • Literatur: Bedeutung der Einschlussmorphologie für definierte Materialeigenschaften
  • Durchführung von Stahlauflösungsversuchen
  • Durchführung von REM/EDX Untersuchungen am Filtrat
  • Evaluierung der Extraktionsergebnisse (Einflüsse auf Zahl, Form, Zusammensetzung der Partikel)

Advisors

Susanne Michelic

assoz.Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont.
Inclusion Metallurgy and Metallographic Lab

Alexander Mayerhofer

Dipl.-Ing.
PhD-candidate - Inclusion Detection by SEM/EDS
2020-10-12T16:56:34+02:00