Einfluss von Bor auf Phasenstabilitäten in Fe-B und Fe-C-B Legierungen

Martina Kaufmann

Bor wird in geringen Konzentrationen (20-100 ppm) dem Stahl zu legiert, um eine signifikante Steigerung der Härtbarkeit zu erzielen oder um die Kriechbeständigkeit in Kraftwerkskomponenten zu erhöhen. Im Stranggießprozess führt Bor oft zu massiven Schädigungen der erstarrenden Strangschale (z.B. Halbseitenrisse). Grund hierfür sind die starke Seigerungstendenz von Bor während der Erstarrung sowie die mögliche Entstehung von niedrigschmelzenden Phasen.

Phasendiagramme bilden die Basis, um ein besseres Verständnis für das Erstarrungsverhalten von B-legierten Stählen im Prozess zu erlangen. Ziel dieser Arbeit ist es, am Hochtemperatur Laser Scanning Konfokal Mikroskop (HT-LSCM) den Einfluss von Bor auf das Fe-C Diagramm in-situ zu charakterisieren. Gemeinsam mit bereits vorhanden DSC Daten sollen die entsprechenden Phasenumwandlungen untersucht werden und abschließen als Phasendiagramm aufbereitet werden.

Arbeitspakete:

  • Experimente: Begleitung von insgesamt 10 Versuchen am HT-LSCM und entsprechende Dokumentation
  • Auswertung der Ergebnisse: Phasenstabilitäten und Umwandlungstemperaturen
  • Diskussion: Evaluierung mit vorhandenen DSC Messungen und Literaturwerten
  • Computergestützte Thermodynamik: Berechnung von Phasendiagrammen mit FactSage und Vergleich mit experimentellen Daten
  • Zusammenfassung in einer Bachelorarbeit

Advisors

Michael Bernhard

Dipl.-Ing.
PhD-candidate - Thermodynamics of Steels

Nora Fuchs

Dipl.-Ing.
PhD-candidate - High Temperature Confocal Microscopy
2021-01-13T09:44:57+01:00
Go to Top